Gartenbaumuseum

Vortrag: „Der Schlosspark Altenstein - Juwel europäischer Gartenkunst"

Das Deutsche Gartenbaumuseum lädt am 17. August um 18:30 Uhr zu einem Vortrag über den Schlosspark Altenstein bei Bad Liebenstein ein. Er zählt mit seinen 160 Hektar Fläche zu den weitläufigsten und schönsten in Thüringen. Der Gartendenkmalpfleger Dr.-Ing. Daniel Rimbach wird die Geschichte der Sommerresidenz der Herzöge von Sachsen-Meiningen aufblättern und über die umfangreichen Restaurierungsmaßnahmen berichten. Seit 1995 gehört die Gesamtanlage zur Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten. Zunächst wird ab 1798 unter Herzog Georg I. eine sentimental-romantische Gartenlandschaft inszeniert. Dazu gehören Wege, Sitzplätze und Aussichtspunkte. Stufen und Bänke werden ins Gestein gehauen. Auf hohen Felsen werden Kleinarchitekturen errichtet wie eine neugotische Ritterkapelle, eine Sennhütte mit künstlichem Wasserfall und die Teufelsbrücke. Um 1850 werden unter Herzog Bernhard II. weiträumige Parkbereiche umgestaltet. Beteiligt sind berühmte Gartenkünstler wie Fürst von Pückler-Muskau, Eduard Petzold und Peter Joseph Lenné. Höhepunkt der künstlerischen Entwicklung ist die Zeit von 1888 bis 1914 unter Herzog Georg II. Das vormalige Barockschloss wird nach englischen Renaissance-Vorbildern umgebaut. Außerdem entstehen schlossnahe, regelmäßige Schmuckbereiche mit aufwändigem Teppichbeet und Bronzeplastiken.

Interessenten benutzen bitte den egapark-Eingang am Gothaer Platz.
Teilnahmegebühr: 2,50 €/ Person.

Zurück