Gartenbaumuseum

Fachbibliothek mit historischer Gartenbauliteratur

Geschichte und Ausrichtung

Die öffentliche Präsenzbibliothek des Deutschen Gartenbaumuseums ist eine wissenschaftliche Spezialbibliothek für Gartenbau und Gartenkunst.

Mit der Gründung der Stiftung 1995 wurde die seit 1961 existierende Fachbibliothek für Gartenbau in das Deutsche Gartenbaumuseum integriert und weiter ausgebaut. Der Sammelschwerpunkt wurde seitdem von Gartenliteratur zur modernen Produktion von Obst, Gemüse und Zierpflanzen auf historische Literatur zur Geschichte des Gartenbaus und der Gartenkunst verschoben, ohne jedoch aktuelle Themenauszusparen.

Die Bibliothek orientiert sich an den Zielen der Stiftung und umfasst das gesamte Bundesgebiet, wird aber auch der besonderen Tradition des Erfurter Gartenbaus gerecht.

Bestand

Der Präsenzbestand umfasst ca. 9.500 bibliographische Einheiten (Bücher, Broschüren, Zeitschriftenbände) und eine Sammlung von ca. 4.000 gärtnerischen Firmenkatalogen. Hervorzuheben ist ein wertvoller Altbestand an Fachliteratur aus dem 17. bis 19. Jahrhundert mit etwa 700 Titeln.

Besonders erwähnenswert sind historische Gartenzeitschriften wie z. B. „Möllers Deutsche Gärtner-Zeitung“, „Gartenschönheit“ oder „Die Gartenkunst“. Die Gartenliteratur aus den neuen Bundesländern ist nahezu vollständig vorhanden.

Gartenbaumuseum - Bibliothek

Erschließung

Für die Erschließung der Bücher und Zeitschriften wird die Bibliothekssoftware MIDOS verwendet, Recherche nur vor Ort offline möglich.

Benutzung

Die Benutzung ist nach telefonischer Voranmeldung vor Ort möglich.

TelefonTelefonische Voranmeldung erwünscht,
0361 - 22 3 99-0

Kopierer vorhanden, Digitalkamera ohne Blitz erlaubt, keine Fernleihe möglich